Die Upgrade-Frage

Einen meiner Assistenten plagt zur Zeit eine Frage, die sicher viele von Euch auch schon gequält hat oder die Ihr schon öfter hörtet. Die “1000 $ question”, gefunden bei Adobe, hat mich inspiriert, hier darüber zu schreiben.

Mein Assistent hat bereits eine DSLR, 2 günstige Objektive (Reichweite von 18-200 mm), einen einfachen Aufsteckblitz und ein einfaches Stativ. Er hat also die typische Erstausstattung zusammen.

Kamera Frage 350x262 Die Upgrade FrageEr möchte nun seine Photographie auf “die nächste Stufe” bringen, sich stärker für das Thema engagieren, mehr Modelphotographie machen.

Die Frage ist nun: Bei einem Budget von grob 1000 Euro (oder weniger), in was sollte man als Nächstes investieren?

  • Mit seiner Kamera ist er nicht so recht zufrieden. Es ist ein Einsteigermodell, das viele Einstellmöglichkeiten und Komfortfunktionen besserer Modelle nicht bietet. Die Bedienung ist menülastig und oft komplizierter, als er es sich wünscht. Viele interessante Objektive lassen sich an der Kamera ausserdem nicht nutzen.Eine neue (bessere) Kamera, vielleicht auch gebraucht, wäre also eine Option.
  • Seine Objektive decken einen großen und vielseitigen Brennweitenbereich ab. Qualitativ sind sie allerdings nicht das Wahre. Das Spielen mit Tiefenschärfe ist kaum möglich, denn sehr lichtstark sind die Linsen nicht. Bildstabilisator haben sie auch nicht. Bessere Linsen wären interessant.
  • Der Aufsteckblitz bietet kaum Einstellmöglichkeiten, hat aber zumindest eine fortgeschrittene Automatik und lässt sich auch manuell bedienen. Kaum Grund, hier aufzurüsten.

Wie sieht meine Empfehlung aus?

Ich weiß, wie frustrierend das Gefühl sein kann, daß einen die Kamera behindert und begrenzt. An einem bestimmten Punkt MUSS man dann einfach aufrüsten.
Dennoch – die neue Kamera macht in der selben Situation i.d.R. genau die selben Bilder wie die alte. Der sichtbare Effekt ist also gering.

Mehr Sinn machen da schon neue Objektive, die bessere Bildqualität (v.a. Schärfe) offerieren und mit größerer Lichtstärke das Spiel mit der Unschärfe als neue kreative Dimension bieten. Das würde man direkt im Bild sehen.
Wie geschrieben, sind aber viele bezahlbare Objektive mit der aktuellen Kamera nicht kompatibel – somit sind Objektive auch nicht die ultimative Wahl in der Situation.

Mein Tipp: Wie heißt dieses Blog (und warum wohl)? Was bedeutet “Photographie”?

– Licht ist ein zentrales Element bei unserer Kunst. Und kaum etwas verändert ein Bild mehr als der gezielte Einsatz von Licht. Ich rate also an diesem Punkt sehr deutlich dazu, in diese Richtung zu investieren. Besonders, wenn das Ziel Modelphotographie lautet.

DSC 3074 335x350 Die Upgrade FrageDie einfachste und günstigste Art der Lichtsteuerung ist ein Reflektor.
Die Produkte von California Sunbounce sind großartig. Stabil, effizient und sehr gut steuerbar. Allerdings auch sehr teuer.

Wer so viel für den Anfang nicht ausgeben will, kauft einen einfachen Faltreflektor. Oder, was ich fast noch besser finde, für noch weniger Geld mehrere Styroporplatten im Baumarkt. Die sind billig, machen ein tolles weiches Licht, sind überraschend effizient und wenn sie mal kaputtgehen, kann man bedenkenlos eine neue nehmen/kaufen.
Für einen Reflektor braucht man aber auch ein halbwegs gutes Licht, das man reflektieren kann. Ausserdem meist jemanden, der das Ding hält. Also eher was für draussen und einen “natürlicheren” Look.

Ein “Mittelding” wäre der Strobist-Ansatz. Also den vorhandenen Aufsteckblitz mit Stativ, Funkauslöser und Lichtformern aufzurüsten. Allerdings sind die Leistung und die Möglichkeiten der Lichtformung begrenzt (und immer irgendwie eher eine Bastellösung) und die Kosten auch gar nicht SO unerheblich. Ihr merkt – ich bin kein sehr großer Fan davon.

Mein ultimativer Upgrade-Tipp ist also ein Studioblitz. Der lässt sich wunderbar mit Lichtformern aufrüsten und in der Wirkung verändern und hat genug Leistung, um als Hauptlicht die Lichtstimmung zu dominieren. So läßt sich dramatisches Licht gezielt setzen und steuern. Die viele Lichtleistung sorgt ausserdem dafür, daß man oft mit kleineren Blenden (= große Blendenzahlen) arbeitet. Bei einer Blende von 8 haben viele Objektive ihre optimale optische Leistung.

MG 0700 350x234 Die Upgrade Frage

Ein interessantes Angebot fanden wir beim Markenhersteller Elinchrom. Hier gibt es das Einsteigergerät “D-Lite-it 4″ für ca. 269 Euro (nackt). Funkempfänger schon inklusive. Die lassen sich zwar nicht per Funk fernsteuern (sondern nur auslösen) und haben nur ein schwaches 100W-Einstelllicht. Sie sind aber interessant genug, daß wir sie uns auf der Photokina mal genauer ansehen werden.

Dazu braucht man noch Lichtformer (z.B. eine Softbox), ein Stativ, einen Funkauslöser, eventl. einen Belichtungsmesser. Zusammen mit einem Reflektor sollte man dennoch ein Set für unter 1000 Euro zusammenstellen können. Und mit einem Blitz und einem Reflektor läßt sich schon eine MENGE machen.

Bei der Auswahl der Lichtformer hilft auch mein Buch.